Hunde richtig füttern

Erstausstattung für HundebesitzerModell Foto: Colourbox.de / beautyphotos

Der beste Freund des Menschen ist und bleibt der Hund; ein ständiger Begleiter, Zuhörer, Kuschelbär und Seelentröster. Er stellt in der Regel wenig Ansprüche und begeistert jeden Hundefan durch eine Vielzahl von unterschiedlichen Artgenossen. Wer ihn hat, hat es gut und sollte seine Liebe erwidern, indem er sich mit gesunder Hundekost bei ihm bedankt. Doch was ist „gesund“? Worauf muss ich achten? Welche Regeln gibt es?


Grundsätzliches am Anfang: das Alter eines Tieres spielt eine wichtige Rolle

Ist der Welpe (bis 5. Lebensmonat) noch sehr jung, wird er kaum in der Lage sein, Trockenfutter zu kauen, da seine Beißzähne noch nicht vollständig ausgereift sind. Junge Tiere bevorzugen deshalb Nassfutter. Eine gute Faustregel: 6 % - 10 % des eigenen Körpergewichtes am Tag für kleinere Rassen; 6 % für größere Rassen sollten durch Futter zugeführt werden. Hat der Junghund einen enormen Bewegungsdrang, darf dieser „Faustformel“ noch 5 % zugeführt werden. Auch beim Nassfutter benötigt der Hund Wasser. Das Futter sollte zuckerfrei sein; viele Billigsorten fallen hier bereits aus dem Raster. Hier hilft nur: Futter auf Inhaltsstoffe überprüfen und auch mit dem Züchter oder einem Tierarzt sprechen. Die Fütterung sollte auf vier Mahlzeiten pro Tag verteilt werden. Ein gesundes Futter für Welpen und Junghunde (ab 5. Lebensmonat bis 18. Lebensmonat) folgt folgenden Regeln:

Proteine füttern. Diese sind enthalten in Fisch und Fleisch.

Fette und Fettsäuren benötigt der Welpe für die Verdauung Kohlehydrate nicht vergessen. Diese finden sich in Getreide und Pflanzen.
Der Bedarf an Mineralstoffen wie Zink und Jod ist 5-mal so hoch, wie der eines Menschen. Calcium ist wichtig für die Knochen. Mineralien sollten etwa 4 % des Futters betragen.
Vitamine A, D, E, K, B-Vitamine, Folsäure, Riboflavin sind lebenswichtig für den Hund. Er braucht diese für ein gesundes Wachstum.
Da der Verdauungstrakt des Hundes noch nicht komplett ausgereift ist, sollte man zudem mehrmals am Tag füttern; der Tierarzt empfiehlt eine Fütterung von 2- 3 Mahlzeiten pro Tag.

Fazit: Ja zu Welpenfutter, weg von eigenen Kreationen. Ein junger Hund benötigt besondere Nährstoffe, um heranzuwachsen und diese sollten nicht aus der eigenen Hexenküche kommen, sondern fachmännisch zubereitet sein. Fürs Herrchen oder Frauchen hilft der Blick aufs Etikett und ein „gesundes“ Gespräch mit dem Tierarzt.

Namensgeschenke für Hunde und Besitzer:

Im Geschenke-Shop von direkt-stick.de findest du praktische Geschenke für Hunde, die du mit Hundenamen personalisieren und elegant besticken lassen kannst. So kannst du tolle Namensgeschenke für Hunde und Besitzer selbst gestalten. 
Große Hundedecke, universell einsetzbar. Oberseite aus weichem Fleece, Unterseite mit flauschigem Teddyfell gepolstert. Erhältlich in grau und mitternachtsblau.
22,90 € *
Flauschige Kuscheldecke für kleine Hunde und Welpen, Größe ca. 70 x 100 cm. Ecken abgerundet, umlaufend elegant mit Schrägband eingefasst.
13,90 € *
Kuschelweiche, leichte Heimtierdecke für Hunde und Katzen. Erhältlich in 3 trendigen Wohnfarben.
19,90 € *
Leichtes Liegekissen für Hunde und Katzen, erhältlich in 3 Größen. Oberseite weiches Mikrofaser, Unterseite flauschiges Plüsch.
ab 10,99 € *

Fütterung nach dem Welpenalter

Bei erwachsenen Tieren ändert sich die Futterformel. Er Frist nun beides: entweder Nassfutter oder Trockenfutter. Auch hier gibt's eine Faustformel: Körpergewicht des Hundes x 3 % (Zum Beispiel wiegt der Hund 30 Kilogramm; Rechnung 30 x 3 % = 900 Gramm Futter/Tag). Doch hier gilt aber: Der Bewegungsdrang ist zu beachten. Für sehr aktive Hunde dürfen auch hier 5 % hinzugerechnet werden. Die Ernährung sollte auch hier unbedingt abwechslungsreich sein und sich dem a) Bewegungsdrang eines Hundes und b) der Rasse anpassen. Gefüttert werden sollte 2 Mal am Tag.

Barfen, Nassfutter, Trockenfutter oder vegetarisch? Welche Ernährung ist denn nun richtig?

Barfen. Wer seinen Hund „barft“ gibt ihm rohes Futter, angereichert mit Getreide, Gemüse usw. Die Idee dahinter ist, den Hund möglichst artgerecht zu füttern. Dabei wird auf fertige Produkte komplett verzichtet. Das Essen wird selbst zubereitet und darin liegt die Gefahr der Mangelernährung. Wer „barfen“ möchte, der muss sich daher unbedingt über die gesunde und richtige Futterzusammensetzung informieren. Untersuchungen haben übrigens auch gezeigt, dass die Art der „Frischfleischzufuhr“ Keime beinhalten kann, so wie man das auch aus rohem Hackfleisch kennt. Diese können dem Tier schaden. Somit gilt es genau abzuwägen, was wichtiger ist: Artgerecht mit etwas Risiko füttern oder doch zur bewährten Dose/Nassfutter greifen. Wer sich trotzdem fürs „barfen“ entscheidet, der setzt auf Fleisch, Innereien, wie Leber, Lunge, Nieren, Rinderleber, Pansen, Blättermagen, Knochen, Gemüse (Karotten, Kartoffeln, rote Beete, Fenchel, Kürbis, Mangold, Sellerie, Chinakohl, rote Beete) und kann bei Bedarf ein Ei dazugeben. Selbst Obst darf gefüttert werden (Äpfel, Birne, Banane). Die „Barfmenge“ beträgt etwa 4 % des Körpergewichtes.

Trockenfutter. Vielfältig und gut einsetzbar ist die trockene Variante der Hundeernährung. Diese passt sich aufgrund der unterschiedlichen Inhaltsstoffe gut an die Bedürfnisse eines Hundes an. Je nach Zustand des Tieres (Allergien, Rasse) können so Unverträglichkeiten ausgeschlossen werden. Es gibt Trockenfutter mit viel Gemüse, Getreide oder Fleisch und Fisch. Auch spezielle Ernährung kann so hervorragend abgedeckt werden. Wichtig hier ist frisches Wasser. Fütterung 1- 2-mal täglich. Die Menge an Futterbedarf liegt bei etwa 2,5 % des Körpergewichtes. Da Trockenfutter in der Regel energiereicher ist, als Nassfutter ist es beliebt, da der Hund schneller satt ist. Die Gefahr liegt bei dieser Futtervariante tatsächlich an einem möglichen Flüssigkeitsverlust. Daher sollte man unbedingt darauf achten, dass der Hund auch trinkt. Wem das nicht gelingt, der kann das Trockenfutter auch aufweichen.

Nassfutter, die klassische Methode eignet sich für jeden Hund und wird auch oft gut angenommen. Auch hier sollte auf die Inhaltsstoffe geachtet werden. Leidet der Hund an Verdauungsstörungen oder Allergien, gibt es auch hier angepasste Ernährung. Einfach im Tierhandel oder beim Tierarzt nachfragen, welches Futter sich für den Liebling am besten eignet. Zusätze sind in der Regel nicht nötig. Wichtig: Bei Nassfuttergabe reagieren viele Vierbeiner etwas „zickig“, wenn es darum geht, das Futter auf eine andere Marke umzustellen. Hier geht man behutsam und langsam vor. Die Futtermenge beträgt 3 % des Körpergewichtes.

Vegetarische Ernährung beim Hund ist ein neuer Trend, der von vielen Hundebesitzern noch sehr skeptisch gesehen wird. Selbst der Tierschutzbund „warnt“ davor, hier die Hexenküche anzuwerfen. Ein Hund benötigt für seine Gesundheit bestimmte Nährstoffe, die abgestimmt sein müssen. Wer trotzdem auf vegane oder vegetarische Ernährung seines Lieblings besteht, der braucht fachmännischen Rat und sollte dem Tierarzt alle 6 Monate vorstellig werden. Hier reicht es nicht, sich auf die Hersteller zu verlassen, sondern man sollte sich wirklich von einem Veterinär beraten zu lassen.

 

Fazit: einen Hund bedarfsgerecht zu füttern ist kein Hexenwerk, sondern erfordert lediglich gesunden Menschenverstand und Achtung vor seinem Liebling. Wie auch der Mensch liebt „Bello“ abwechslungsreiches Futter mit viel Protein, Kohlehydraten und Vitaminen, um einer möglichen Mangelernährung vorzubeugen. Wer sich unsicher ist, der sollte einen Tierarzt fragen oder sich in einem guten Geschäft für Tierbedarf beraten lassen.